Tagebuch - Kapitel l

Veröffentlicht am von Briard Sallys Blog



Ein ganz normaler Tag

 

3. Februar 2008

Ich wachte auf, es war noch sehr früh aber meine Geschwister machten wie immer Rambazamba. Ich dachte mir, oh wie schön, die Sonne strahlt in mein Gesicht, das muss ein guter Tag werden. Ich hatte eigentlich großen Hunger und fing an zu suchen, aber es war nichts da, hat uns der Futtermann vergessen, na ja vielleicht später. Es wurde Mittag, was soll ich sagen, kein Essen, nicht mal ein Schluck Wasser. Der Tag hat so schön begonnen aber langsam wurde mir ziemlich mulmig. So gegen 13 Uhr, es wurde ziemlich hektisch, standen 2 so „Irre Typen“ bei uns vor dem Fenster und guckten, als ob sie noch nie Welpen gesehen hätten. 



(Das ist nicht wie fälschlich angenommen mein Pappi, das ist der Herr Züchter, mein Pappi ist noch viiiiiiel häßlicher. HIHIHI)



Unser Futtermann kam rein und trennte die Mädels von den Jungs. Ich dachte mir, um Himmels Willen, was ist den jetzt los. So schnell ich konnte, verkroch ich mich in eine Ecke und begann fürchterlich zu zittern. Meine Schwester wurde aufgehoben  und direkt in die Arme dieser komischen 2-Beinigen Frau gelegt. Uff, Glück gehabt. Gott sei Dank, nicht ich. Tja leider hatte diese Frau nur Augen für mich. Mir schwante schreckliches. Ich hörte sie miteinander Tuscheln: schau mal die Arme und wie sie zittert und so klein, darf ich sie mal haben? Na klar doch, bitte sehr.




Ich konnte es in Ihren Augen sehen, die waren sofort verliebt oder war es nur Mitleid, ich bin doch die kleinste. Lange Rede kurzer Sinn, die ließ mich nicht mehr los. Irgendwann kam dann mein Opa, ich jubelte schon, super, mach sie fertig, aber der ließ sich streicheln und zog wieder ab. Was mach ich jetzt bloß, meine Mami war auch nicht da und „die“ ließ mich einfach nicht runter. Während ich da so ausharrte, fingen sie an zu reden, so ein komisches Kauderwelsch, solche Laute hab ich noch nie gehört. Dann wurde ganz fleißig Papier ausgetauscht. „Die“ ließ mich immer noch nicht los. Auf einmal gaben sich alle die Hände, strahlten übers ganze Gesicht und sie gingen einfach weg, mit mir, zu so einem mysteriösen Ding in Rot, heute liebe ich dieses Ding, sie nennen es Auto, denn es bringt mich jeden Tag zum Spazigehen. Sie fuhren einfach weg, und jetzt? Ich lag auf ihrem Schoss, hatte meinen Kopf in ihrer Hand. Irgendwann schlief ich dann ein. Es waren endlose Stunden. Auf einmal schreckte ich auf, ich sage Euch ein Lärm war das, gruselig. Es wurde schon dunkel, als wir endlich wieder ausstiegen. Sie gingen in ein Haus und einige Minuten später, kamen dann noch 2 so „Wahnsinnige“. Die kleinere der beiden hat mich voll abgeknutscht, ekelhaft aber was sollte ich machen, so weit weg von meiner Familie.



Auf ein mal kam da ein Riese daher, ich wurde abgeschnüffelt, begutachtet, gestupst, sie legte sich dann neben mich und ich wurde langsam ruhiger. Sie wurde meine beste Freundin. Leider sind sie dann weggezogen und bald darauf ist sie über die Regenbogenbrücke gegangen. Endlich gaben sie mir was zu Essen und zu Trinken. Die zwei hatten schon alles liebevoll vorbereitet, eine Kuschelecke, ein Bettchen, Futternäpfe, war aber alles nicht lange von Sinn, weil bald zu klein. Ein Halsband, eine Leine und viele Plüschis.



Zu vorgerückter Stunde gingen wir dann noch mal vor die Tür um Pippi zu machen, hatte aber keinen Sinn, ich habe das drinnen gemacht, weil gemütlicher und ruhiger. Tja das war ein schrecklicher Tag für mich. Jetzt  nach einem Jahr, ziehe ich eine recht positive Bilanz. Ich hatte doch sehr viel Glück mit den beiden. Ich glaube sie haben mich sehr lieb, hin und wieder schimpfen sie zwar mit mir, aber meistens weiß ich doch warum.


Kommentiere diesen Post

Trudy 02/13/2009 07:05

Liebe Sally
herzliche Glückwünsche zu deinem Geburtstag. Hast dich prima entwickelt. Du gefällst uns. Ich glaube, du hättest es nicht besser treffen können! So wie du verwöhnt wirst.
Halt weiter die Ohren steif, zeig uns weiter deine wunderschönen Fotos mit deinen Streichen.
Liebe Grüsse, Trudy und Hayka, 8auch bald Geburtstag)

Isabella 02/11/2009 16:13

Ach Sally, solch Tagebuch ist doch immer wieder interessant. Wir, meine Mutti Momo und ich, wir können da nicht mitreden, denn wir waren nie woanders, wir hatten diesen Trennungsschmerz nicht. Aber da du auch nach unserer Meinung es sehr gut getroffen hast, mit deinen Leinenhaltern, kannst du also zufrieden sein. Bist du wohl auch, wenn ich das so richtig verstehe. Mein Frauchen hat die Welpenbewerber auch immer "auf Herz und Nieren" geprüft, bis die dann ein kleines Hündchen von ihr bekommen haben. Herrchen hätte eh keines hergegeben. Deshalb gibt es seit fast 5 Jahren bei uns auch keine Hundebabys mehr....Sei weiterhin glücklich und ich freue mich "auf mehr" aus deinem TagebuchLiebes Wuffi Isi

Paris und Bel Ami 02/11/2009 14:47

Hallo Sally,
wir sind sogar ganz sicher, dass dich deine Futterträger sehr liebhaben und du sie auch! Und wir sind uns sogar davon überzeugt, dass in Wahrheit du sie und nicht sie dich ausgescucht haben ;-)
Schöner erster Teil, wir freuen uns auf die weiteren ...!
herzlichst Paris und Bel Ami